Die großen Fußballvereine in Europa setzen alle auf die vereinseigene App. Wir haben uns insbesondere die spanischen Aushängeschilder Real Madrid und FC Barcelona, sowie den deutschen Krösus FC Bayern München und dem zuletzt schwächelnden Verfolger Borussia Dortmund angesehen. Unsere Frage galt insbesondere, ob eine Vereins-App dem Fan mehr gibt, als trockene Informationen.

Bildschirmfoto 2015-06-29 um 17.02.18

Real Madrid, die wohl größte Marke im Weltfußball hat kürzlich die Partnerschaft mit Microsoft bestätigt. Das US-Unternehmen hat sich um das Design der neuen Real Madrid App gekümmert, in der das königliche Weiß mit einem hauch von Königsblau ergänzt wird. Besonders positiv ist hervorzuheben, dass der vereinseigene Sender Real Madrid TV im Livestream kostenlos gestreamt werden kann. Zudem gibt es vom Partner Movistar ein Video über „La Decima“, den zehnten Champions League Triumph Real Madrids. Negativ ist im Vergleich zum FCB (Bayern und Barcelona) und dem BVB anzumerken, dass die App erst nach einer Registrierung mit google+, Facebook, oder der Email Adresse benutzt werden kann.

Ansonsten sind alle Apps in den Vereinsfarben des jeweiligen Clubs gehalten und bieten eine Fülle an News über den Verein, die Spieler, Ergebnisse, Statistiken und so weiter. Zudem können Tickets und Vereinsartikel im Online Shop erworben werden. Den Sender von Bayern München, FCB.tv kann man nur als zahlender Kunde nutzen. Alle Apps bieten zudem Push Mitteilungen und Live Ticker an Spieltagen an. Auch werden dem Fan Spiele angeboten, die zu anderen Apps führen können. Ganz als karitatives Projekt werden die großen Vereine, die de facto Unternehmen darstellen, ihre Apps sicherlich nicht anbieten wollen. Zumindest bleibt es dem Nutzer selbst überlassen, ob sich den vollen Service holen möchte, oder mit der Basis App zufrieden ist, siehe fcb.tv.

Letztendlich ist positiv anzumerken, dass alle Apps kostenlos zur Verfügung stehen. Es gibt also keinen Grund – außer fehlendem Speicherplatz – sich nicht die App seiner Herzensvereins zu laden. Besonders die Einblicke in Social Media, Videos und Hintergrundberichte scheinen lohnenswert zu sein, egal ob in München oder Madrid.