logo_youtube

Auf der Videoplattform YouTube haben wir schon so manche Stunden verbracht. Entweder auf der Suche nach neuer frischer Musik oder aber weil man sich ein paar spaßige Fails anschauen will. Oder aber wegen was ganz anderem, denn so viele Videos wie auf YouTube hochgeladen wurden, braucht es Jahrhunderte um alles zu durchforsten. Was den Spaß beim Surfen auf YouTube bislang vermiest hat, sind die 30 Sekunden langen Werbeclips die man sich anschauen musste. Das hat laut Google ab 2018 endlich ein Ende.

Es läuft ein Lied, dann quetscht sich die Werbung rein bevor das nächste Lied läuft. Auf diesen Modus hat man sich bereits eingestellt, da die Werbung meist nur rund 10 Sekunden lang ist. Ist zwar nervig, aber irgendwie muss man das kostenlose Angebot ja bezahlen und wenn man kein Geld auf den Tisch legen möchte, tut man ebenso als würde einen die Werbung interessieren. Im Gegensatz zur Werbung, die sich zwischen zwei Liedern drängt, ist jene Werbung nerviger die gleich zum Beginn eines Videos die Aufmerksamkeit des Users erfordert: 30 Sekunden lange Werbeclips. Das dürfte so manchen dazu gebracht haben das Video überhaupt nicht zu schauen.

Jedenfalls denken die Herrschaften bei YouTube darüber nach die aktuellen Formen der Werbung zu überarbeiten. Die Ergebnisse werden wir allerdings erst 2018 zu sehen bekommen. Was sich ändert? Wegfallen sollen die nicht überspringbaren 30 Sekunden Werbeclips zu Anfang eines Videos. Sind die Clips aber 15 bis 20 Sekunden lang, so sollen sie nicht vom Nutzer weggeklickt werden können.

Wie Google selbst mitteilt, sollen die Änderungen dem Nutzer ein besseres Erlebnis auf der Videoplattform ermöglichen als auch den Werbetreibenden helfen. Wenn nämlich niemand 30 Sekunden lange Spots schaut, hat die werbetreibende Firma selbst nichts davon. Stattdessen sollen sie ihre Werbung auf sechs Sekunden Länge reduzieren, was die Aufmerksamkeit der Nutzer deutlich steigert. Noch bringt YouTube dem Google-Mutterkonzern Alphabet kein Geld ein, doch der Weg in die Gewinnzone lässt nicht mehr lange auf sich warten. Unter anderem Dank solcher nutzerfreundlichen Änderungen.