Facebook Messenger

Jedes Unternehmen der Technologiebranche, das was aus sich hält, hat oder arbeitet an einem smarten persönlichen Assistenten. Was einst mit Apple Siri und Google Now in kleinen Schritten begann, hat sich auf die gesamte Branche erstreckt. So haben Amazon, Microsoft, Google und Apple ihre jeweiligen Assistenten, die weit mehr können als die Wettervorhersage mitzuteilen. Nun hat auch Facebook seine Arbeit fertiggestellt und präsentiert „Facebook M“.

Das weltgrößte soziale Netzwerk arbeitete schon lange am hauseigenen persönlichen Assistenten und nun ist „M“, so der simple Name, in den USA veröffentlicht worden. M ist im Facebook Messenger untergebracht und soll in erster Linie dem Nutzer dabei helfen Chats und andere Dinge besser und einfacher zu erledigen. Darüber hinaus wird es möglich sein via M seinen Freunden Geld zu schicken. Ein Releasedatum für andere Länder wurde nicht angekündigt, aber das Feature wird auf alle Fälle auch deutsche Nutzer erreichen. Ob die Option mit dem Geldversenden aber auch hier funktioniert, ist dagegen unklar.

Facebook M persönlicher Assistent

Facebook’s M arbeitet ähnlich wie der Google Assistant in der Messenger-App Allo, die Google im September 2016 veröffentlicht hat. Dadurch hat man die Möglichkeit mit seinem Android Phone den Assistenten auszuprobieren, denn Google Assistant selbst ist derzeit noch auf die Pixel Phones beschränkt.

Jedenfalls kann man mit M bequem mit Freunden chatten, Geld überweisen, Mitfahrgelegenheiten organisieren oder aber seinen Standort mit anderen teilen – bei all diesen Aufgaben soll M nicht nur helfen, sondern künftig Vorschläge unterbreiten. Der Assistent lernt also im Laufe der Zeit dazu. Was M von anderen Assistenten unterscheidet ist, dass hinter M echte Facebook-Mitarbeiter sitzen und das Ganze ein Stück weit organisieren. Es bleibt abzuwarten wie sich M in ersten Praxistests anstellt und vor allem wann M hierzulande erscheint…

Bild: androidpolice.com